Kegeltour nach Spreewald

03.06.-05.06.2017

Nach 5 Std. Fahrt mit dem Bulli nach Forst, Rosengarten, kamen wir gegen 12.00 Uhr an. Der Rosengarten Forst ist eine wunderschöne Anlage. Millionen von Rosen, alle unterschiedlichen Arten,die es gibt. Daneben ist der Park, sehr interessant, weil er direkt an der Lausitzer Neiße liegt undman kann aus dem Park die rot-weißen Grenzpfähle sehen, die den Beginn von Polen markieren.Wundervolle Stunden mit viel Farbe, Duft und Ruhe.

Danach fuhren wir in die Stadt Forst ( Lausitz ), dort fand eine Veranstaltung  „Forster Derny Cup“ statt. Zu Pfingsten dröhnten die Motoren. Zum 7.ten Mal startete die Veranstaltung auf dem berüchtigten Kopfsteinpflasterrundkurs durch die Forster Innenstadt, Motorradfahrer hinter Rennradfahrer. Dort saßen wir draußen an der Cafeteria und machten eine Kaffeepause.Nach einer Stunde fuhren wir zum Hotel und legten unsere Reisetaschen ab.Weiter zum Aussichtsturm am Ortsrand vom Merzdorf: Wir genossen dabei den Ausblick.Zweitgrößter See Ostdeutschlands wird riesig. Der größte künstliche See Deutschlands.Zu sehen ist auch das Kraftwerk Jänschwalde. In den Jahren 2018/2019 soll die Flutung beginnen.Ab 2024 soll der See voll sein. Der See braucht 5-6 Jahre, bis er voll ist. Zum Baden und Schnorcheln ist der See sehr gut geeignet.Weiter nach Cottbus, ist eine schöne Stadt, jedoch kaum Autos und Touristen zusehen .Gegen Abend um 18.30 Uhr unterhielten wir uns genussvoll und gemütlich im Restaurant bis zum späten Abend.Wetterprognose: schwül, trocken

Am Sonntagmorgen nach einem ergiebigen Frühstück fuhren wir nach Lübbenau, um die Kahnfahrt  zu besuchen. Zum Glück waren wir tatsächlich fast allein auf dem Kahn, mit dem Kahnführer. Insgesamt 5 Stunden. Mich hat es total faziniert und Lehde ist wirklich ein süßer Ort! Ein kleiner Spaziergang durch die wenigen Straßen und eine Kahnfahrt entlang der romantischen Kanäle und man kann richtig abschalten und entspannen. Nach der Ankunft im Hafen spazierten wir nach Lehde, Freilandmuseum. Mit viel Liebe und Genauigkeit hat man hier in vielen Gebäuden das Leben früher im Spreewald nachgestellt. Gegen 18 Uhr gingen wir zum Restaurant „ Flaggschiff“.      Wetterprognose: regnerisch, jedoch nicht kalt.

Am Pfingstenmontag nach dem Frühstück fuhren wir nach Wittenberg. Lutherstadt Wittenberg begegneten wir Welterbestätten auf Schritt und Tritt. Gleich 4 Gebäude in Wittenberg, darunter das Lutherhaus und die berühmte Schlosskirche, befinden sich auf der UNESCO-Welterbeliste. Im Lutherhaus , wo Luther ab 1508 lebte, erfuhren wir vieles über die Geschichte der Reformation. Leider konnten wir nur kleine Einblick in die Vielfältigkeit der geschichtsträchtigen erlangen. Weiter nach Beelitz, Baumkronenpfad. Beim Baumkronenpfad handelt es sich um einen „ Hochgang“ durch die Ruinen der ehemaligen Lungenheilstätten für Frauen. Das Gelände, an dem er gebaut wurde, war früher eine Tuberkulose Klinik, die aber seit Ende des Krieges 1945 unbenutzt ist, sind zerstört. Fantastische Eindrücke und Einsichten bieten sich dort. Eine Reise zurück in die Glanzzeit der Lungenheilstätte, Epoche der DDR. Schwindelfrei ist keine Vorraussetzung. Alles sehr sicher!                Herzlichen Dank für die Organisatoren Andrea und Thorsten!   Wetterprognose: trocken, warm

Gegen 15 Uhr trat man die Heimfahrt an.

Ein tolles Erlebnis!