Am Dienstag, dem 17.September 2019 ging es früh morgens los zu unserer Kegeltour nach Sylt, auf die wir uns schon ein ¾ Jahr lang gefreut hatten.Nach einer langen Zugfahrt haben wir am Abend unser Ferienhaus in Westerland erreicht und sofort unsere Zimmer bezogen. Es hat stark geregnet mit der Windstärke 8. Gegen Abend fuhren wir mit dem Bus in die Stadt und wir aßen zu Abend.

Am zweiten Tag fuhren wir mit dem Bus in die kleine Hafenstadt List. Dort waren eine alte Bootshalle, Gosch und kleine Geschäfte zu sehen. Gegen 14 Uhr fuhren wir weiter mit dem Bus nach Kampen, um die „ Kupferkanne“ zu erkundigen. Dort haben wir uns eine kleine Kaffeepause mit leckerem Kuchen gegönnt. Auf dem Rückweg sind wir mit dem Bus nach Westerland gefahren und anschließend die Friedrichstrasse entlang zum Strand gegangen.

Am dritten Tag waren wir am Meer von Westerland bis nach Werningstedt und sind dort am Strand gelaufen, um den Alltagsmenschen zu begegnen.

Am vierten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Hörnum, die kleine Hafenstadt mit dem Leuchtturm. Gegen Mittag fuhren wir weiter mit dem Bus nach Sansibar. Das „Sansibar“ auf Sylt ist längst ein Markenzeichen. Manche nennen es ihr Lieblingslokal, die berühmteste Strandhütte in den Dünen.

Am fünften Tag haben wir eine Fahrradtour nach Keitum, die kleine reiche Stadt, Archsum, grün, still und idyllisch und Morsum , ein Spaziergang am Morsum Kliff, gemacht. Sylt ist auch eine Fahrradinsel. Es gibt wunderbare Fahrradwege, die ihr mit Leihfahrrädern (sogar auch E-Bikes) erkunden könnt.

Am sechsten Tag mussten wir unsere Koffer packen und die Heimreise antreten. Auf jeden Fall wird uns diese Fahrt aber in toller Erinnerung bleiben! Die Wetterlage vom zweiten Tag bis zum Ende war trocken, sonnig, windig, jedoch nur bis 16 Grad. Die Einheimischen sagen, Sylt habe eigentlich gar kein Wetter, sondern nur ein gesundes Klima.