Handballer Benjamin beim Bundespräsident

KlaholdHandballer Benjamin Klahold war mit der Gehörlosen-Nationalmannschaft erfolgreich und wurde mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.

Bei den Olympischen Spielen der Gehörlosen (Deaflympics) im August in Sofia / Bulgarien gewann die deutsche Handball-Nationalmannschaft mit dem beim Gehörlosen-Sportverein Bielefeld spielenden Benjamin Klahold Bronze.

Im Gehörlosen-Nationalteam spielen Handballer mit einem Hörvermögen von weniger als 55 dB. Bei den Wettkämpfen müssen alle Spieler ohne Hörhilfe auflaufen. Das macht das Spiel etwas schwieriger. Über Zuruf können sich die Spieler nicht verständigen, es wird sehr viel über Blickkontakte kommuniziert und die Spielzüge über Handzeichen angesagt.

Nach der Vorrunde mit den Siegen gegen die USA (31:21) und Ungarn (32:19) und einer Niederlagen gegen den späteren Deaflympicssiegern aus Kroatien (24:35) ging es im Halbfinale gegen Serbien. Leider konnte man die gute Trainingsarbeit in diesem wichtigen Spiel nicht umsetzen und verloren mit 23:30. Die deutschen Handballer ließen sich trotz der bitteren Niederlage im Halbfinale in dem Spiel um Platz 3 gegen die Türkei nicht unterkriegen und gewannen verdient mit 29:16.

Innerhalb der Mannschaft wurde gut gearbeitet, der Teamgeist war intakt. Das kam auch beim Empfang des deutschen Botschafters zum Ausdruck, der die Spiele von der Handballmannschaft beobachtete. Benjamin Klahold konnte sich im ersten Spiel gegen die USA mit 4 Toren auszeichnen. Dabei knickte er in den letzten Spielminuten mit dem Fuß böse um und konnte in den folgenden Spielen die gewohnte Leistung auf der Mittelposition nicht mehr zeigen. Aufgrund der vielen Verletzungen innerhalb der Mannschaft biss er sich auf die Zähne und konnte sich neben guter Regie noch in die Torschützenliste eintragen.

Mit Bronze um den Hals beendete Benjamin Klahold seine Handballkarriere. Auf die 13 Länderspiele, er holte auch bei den Deaflympics 2009 in Taiwan Bronze und einen 4. Platz bei der Europameisterschaft 2012 in Italien, ist er stolz. Hauptberuflich arbeitet er bei der Bezirksregierung Detmold in der Abfallwirtschaft.

Für den Erfolg bei den Deaflympics in Sofia wurde Benjamin Klahold am vergangenen Freitag von Bundespräsident Joachim Gauck das Silberne Lorbeerblatt verliehen. Bereits zum zweiten Mal nach 2010 wurde der 35-Jährige aus Rheda-Wiedenbrück mit der höchsten Auszeichnung für sportliche Leistungen auf internationalem Parkett geehrt.

Ergebnisse siehe hier.