Skifahren ist einfach super geil. Wir fahren seit Jahren immer wieder und genießen den Schnee. Wer einmal das Skifahren angefangen hat, kann man nicht mehr so einfach mit dem Skifahren aufhören……..
Wir, U. Rübbelke, U. Fluri, M. Waldecker, M. Koppe, T. Geisbrecht,
S. Schmidt, H. und M. Heinrich, S. Bruns, B. Steup- Bauer, M. Hinse und M. Drevenstedt verbrachten vom 9. bis zum 16. Februar 2019 unsere Skifreizeit im schönen Kitzbüheler Skigebiet. Wir kommen von nah und fern zwischen Münster und Paderborn sowie zwischen Wuppertal/ Langenfeld und Bielefeld und haben uns schon am Freitagabend versammelt um am nächsten Tag bei Ankunft gleich auf die Piste im Skigebiet Kitzbühel aufzubrechen.
Unser Lifthotel befindet sich am Eingang von Kitzbühel im Ortsteil Kirchberg in ruhiger Lage mit schönem Blick auf die umliegende Bergwelt. Im Hotel verwöhnte man uns mit gutem Essen und bequemen Betten.
Der Rest des Urlaubs verlief ruhig und die Gruppe war immer lustig.
Zum Skifahren fuhren wir mal in einer Gruppe oder in 2 Gruppen oder in 3 Gruppen auf und machten die ganze Gegend unsicher:
im ganzen Skigebiet „KitzSki ruft!“ und einen Tag in der Skiwelt Wilder Kaiser Brixental.
An einem Tag fiel einmal richtig viel Schnee. Aufgrund der Teilsperrungen der Skigebiete gesperrt durch starken Schneefall und Sturm gingen wir in Kitzbühel zum Bummeln.
Allein die Sicht aus den Gondeln auf den verschneiten Wald, der Blick ganz oben von den Bergstationen auf die Alpenpanoramen, der knallblaue Himmel, das Knirschen des Schnees unter Skiern und der Wind , der bei der Abfahrt in den Ohren saust, machte uns Spaß. Wir hatten den größten Vorteil, da der Skileiter Uli, Martin und Hans- Peter die Regionen kannten und uns viele schöne Ecken zeigen konnten. Dort auf den Bergstationen begegneten wir viele Gehörlosen aus Erfurt, Halle/ Saale usw.
Insgesamt haben wir alle die Woche mit den Skifreunden gut überstanden trotz einer Panne. Sabine hat sich beim Sturz verletzt und sie hat – Gott sei Dank – nur eine Schulterprellung. Vom Krankenhaus bekam sie eine Schulterbandage. Trotz der Schulterverletzung hatte Sabine Laune, auf die leichten Pisten wieder Ski zu fahren. Nach einigen Skitagen hat das ganz gut geklappt.
Herzlichen Dank geht besonders an die Organisatoren Uli und Urs!!!
Wir freuen schon aufs nächste Jahr. Wir sind mal gespannt, wohin die nächste Reise geht???                                     

Bericht von M. Drevenstedt